Du möchtest über deine Erfahrungen mit Rassismus an Schulen berichten?
Schreib uns deine Geschichte oder mache einen Termin:
info(at)neras.de

Um den
NeRaS Newsletter
zu erhalten,
schicke einfach eine Anfrage an
info(at)neras.de

Eine Gesellschaft, die Rassismus toleriert, verletzt die Menschenrechte und ist nicht demokratisch.
Rassismus entwürdigt sowohl Opfer als auch Täter. NeRaS kritisiert und bekämpft alle Formen von Rassismus und Diskriminierung.

NeRaS hat Grundelemente für schulische Diskriminierungsbeschwerdestellen entwickelt

NeRaS hat diese Grundelemente am 26.0.2013 in einer gemeinsam mit Dolle Deerns - Mädchentreff Kirchdorf-Süd www.dolledeerns.de organisierten Veranstaltung vorgestellt. Hier das von uns veröffentlichte Papier: NeRaS-Grundelemente-Beschwerdestelle

In den Vorarbeiten zu diesen Grundelementen haben wir die Beiträge gesichtet, die in den letzten Jahren in Antidiskriminierungszusammenhängen in der BRD die Frage des 'Diskriminierungsschutzes in Schulen' diskutiert haben und haben recherchiert, wie schulische Diskriminierungsbeschwerdestellen in Großbritanien und den Niederlanden arbeiten: NeRaS-Recherche Beschwerdestelle

Zudem haben wir vier Konsulationsgespräche mit Eltern und Schüler_innen verschiedener Communities geführt, um von ihnen zu hören, was sie von einer schulischen Diskriminierungsbeschwerdestelle erwarten und wie diese Stelle aus ihrer Sicht gestaltet sein und arbeiten muss: NeRaS-Konsultationsgespräche-Beschwerdestelle

Offener Brief an die Schulbuchverlage Westermann Schroedel Diesterweg Schöningh Winklers GmbH

Afrikabild in Schulbüchern
(Diercke Geographie 8, Westermann; Seydlitz Geographie 8, Schroedel)

Mit folgendem offenen Brief fordern Vertreter und Vertreterinnen zivilgesellschaftlicher Organisationen bzw. aus Forschung und Lehre Verlage auf, rassistische Begriffe, Inhalte und Konzepte aus ihren Schulbüchern zu entfernen, weil deren Verbreitung eine negativ prägende Auswirkung auf die gesellschaftliche Wahrnehmung haben. Rassismus in Bildungsinhalten ist mittlerweile Forschungsgegenstand in Deutschland, zahlreiche bundesweite Initiativen wehren sich seit langem dagegen, dass Rassismen in Schulbüchern weiterverbreitet werden. Trotzdem passiert dies bis heute. Das Problem verdient die Beachtung einer breiten Öffentlichkeit und muss gelöst werden.

Anlass zur Kritik sind im Besonderen bayrische Schulbuchausgaben von Jahrgangsklassen aus der Sekundarstufe, die gemäß Lehrplan des bayrischen Kultusministeriums den Themenkomplex "Afrika" behandeln.

weiter zum Brief

Person oder Organisation können den Brief auf http://www.neras.de unterstützen und mitunterzeichnen!
Mail an neras_muenchen (at) yahoo.de

Dokumentation der NeRaS-Veranstaltung Handeln gegen Rassismus an Schulen! am 23. Mai 2012 in Hamburg

Zwei Schülerinnen haben über die Veranstaltung in der Schüler_innenzeitung ihrer Schule berichtet:
KEIN Mensch passt in eine Schublade

Die Redebeiträge der Referent_innen sind aufgezeichnet worden und können unter folgenden Links wieder und neu gehört werden:

Haftung für Inhalte
Die Inhalte unserer Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte können wir jedoch keine Gewähr übernehmen. Als Diensteanbieter sind wir gemäß § 7 Abs.1 TMG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Nach §§ 8 bis 10 TMG sind wir als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, übermittelte oder gespeicherte fremde Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen werden wir diese Inhalte umgehend entfernen.

Haftung für Links
Unser Angebot enthält Links zu externen Webseiten Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir für diese fremden Inhalte auch keine Gewähr übernehmen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich. Die verlinkten Seiten wurden zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Rechtswidrige Inhalte waren zum Zeitpunkt der Verlinkung nicht erkennbar. Eine permanente inhaltliche Kontrolle der verlinkten Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte einer Rechtsverletzung nicht zumutbar. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden wir derartige Links umgehend entfernen.

Impressum: verantwortlich für diese WebSite: Lisa Kobla-Andela